Interessante preisreduzierte Inhalte zum Thema Reisefotografie bekommen Sie aktuell beim Franzis-Verlag, z. B.:

  • Webinarvideos
  • E-Book-Sammlungen
  • Bücher und E-Books
  • Softwarepakete

Weitere Preise und Details hier auf der Franzis-Website.

Eine interessante Übersicht über die Arbeiten des Bell Collective finden Sie auf Geo.de:

„Ob Instagram, Magazine oder Fotojob – erfolgreich ist, wer das weibliche Klischee erfüllt. Eine Tatsache, die immer mehr jungen Frauen nicht mehr gefällt. 14 von ihnen haben sich nun zum Bell Collective zusammengeschlossen. Mit ihren Bildern möchten sie vor allem die Frauenrolle in der Reisefotografie verändern.“

Dazu gibt es ein interessantes Interview mit Gründerin Alina Rudya über Hintergründe, Arbeitsweisen, Stereotypen und dem vermeintlichen Hang zu Instagram-Selfies. Mehr Bildbeispiele auch auf Instagram.

 

Neu und kostenlos gibt es aus dem Chip-Verlag jetzt rechtzeitig zu Weihnachten das neue Digitalmagazin LUMEO by CHIP FOTO-VIDEO, das Sie ab sofort im Web unter lumeo.chip.de finden und das jeden zweiten Dienstag neu erscheint.

Zitat aus dem Chip-Newsletter:

„Mit LUMEO wollten ein Digitalmagazin erschaffen, das inhaltlich eine ideale Ergänzung zu unserem Printmagazin CHIP FOTO-VIDEO darstellt, auf jedem Endgerät perfekt aussieht und dank interaktiver Elemente ein bislang einzigartiges Erlebnis bietet. Umso glücklicher bin ich mit dem Ergebnis, denn all das ist uns tatsächlich gelungen. Egal ob Smartphone, Tablet oder Desktop-PC: Unsere exklusiven Praxis-Tipps, Video-Workshops sowie Technik-Artikel und vieles mehr passen sich jedem Bildschirmtyp an.“

Besonders geschickt: Per Newsletter können Sie sich bei Erscheinen der neuen Ausgabe erinnern lassen. Die erste Ausgabe sieht formal recht ansprechend umgesetzt aus – inhaltlich kommt es natürlich immer auf das eigene Interesse an den Themen an, aber das interaktive Format lädt dazu ein, interessante Teile zu vertiefen und andere eben nur kurz zu sichten oder zu überblättern. Mein Fazit: Könnte klappen, Kollegen! 🙂

Willkommen zum zweiten Zeil über die Provence, heute auch mit Vaucluse und Luberon.

Ein tolles Ausflugsziel bietet Roussillon, das aus fotografischer Sicht mit einem besonderen Highlight aufwartet. Es handelt sich dabei um einen Ockersteinbruch, der je nach Lichteinfall nahezu unwirkliche Rot- und Orangetöne in beeindruckenden Felsfomationen widerspiegelt. Hier gibt es einen recht großen Parkplatz, im Steinbruch 2 Fußwege (ca. 30 / 50 min.) nehmen Sie unbedingt den längeren, er führt Sie an einer sehenswerten Felsformation vorbei (dieses Stück ist auch nicht so überlaufen).

Der Ort Roussilon selbst lohnt ebenfalls einen kleinen Rundgang (weitgehend Autofrei, hübsche kleine Gässchen, Läden und Lokale). Einen tollen Blick haben Sie von den dortigen Aussichtspunkten – vielleicht auch gut geeignet für ein Panorama-Foto!

Ganz anders ist Gordes, ein malerisches Bergdorf im Luberon. Versuchen Sie, bereits bei der Anfahrt geeignete Fotospots zu finden (es gibt einige kleine Parkbuchten auf dem Weg, der in das Dorf führt). Der eigentliche fotografische Reiz liegt in der schroffen Felslandschaft, in die das Dorf wie hineingehauen wirkt (siehe Panoramabild unten). Wenn man einschlägigen Quellen glauben mag, so hat Gordes die Auszeichnung „Plus beaux villages de France“ erhalten, dass in der Regel wirklich die schönsten Dörfer kennzeichnet. Das Dorf bietet weiterhin nette Gassen und Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Eglise Saint-Firmin und die Pestmauer.

In St. Remy war ich am ersten Mai, neben dem traditionellen Markt (sehr empfehlenswert) fand ebenfalls ein historischer Umzug mit Herren und Damen in traditionellen provenzalischen Kostümen statt (siehe Bilder).

Ein weiteres Highlight waren sicherlich die Projektionen mit Bildern des Künstlers Vincent van Gogh in den Steinbrüchen von Les Baux (Carrières des Lumières – noch bis 05.01.2020). Ein tolles Erlebnis, fotografisch jedoch in zweierlei Hinsicht eine Herausforderung. Zum einen gibt es naturgemäß wenig Licht, zum anderen teilen Sie sich die Attraktion mit unvorstellbaren Besuchermassen (selbst in der Nebensaison). Versuchen Sie es – wie ich – am besten mit einer lichtstarken Festbrennweite und lehnen sie sich standfest an eine Wand an. Das Ergebnis sehen Sie bei den Bildern unten!

Nach wie vor ist der Süden Frankreichs ein Sehnsuchtsort, der schon seit jeher Künstler, Maler in seinen Bann zog. Auch in fotografischer Hinsicht hat die Gegend natürlich einiges zu bieten.

Begleiten Sie mich auf der zweiteiligen, bebilderten Reise durch die Provence und die angrenzenden Gegenden – natürlich wie immer mit nützlichen Tipps und Empfehlungen.

Avignon hat als ehemaliger Sitz der Päpste eine tiefgreifende und interessante Geschichte, die auch heute noch im Stadt- und Straßenbild spürbar ist. Das Leben spielt sich innerhalb der gut erhaltenen, mächtigen Stadtmauer und ganz besonders rund um den Papstpalast ab. Wenn Sie mögen, beginnen Sie Ihren Streifzug doch in den faszinierenden Markthallen „Les Halles“, wo wir uns frische Zutaten besorgt haben – abends gab es ein vorzügliches Ratatouille mit gedünstetem Fisch. Gerade die Fischtheke, wo Sie auch hochwertige Meeresfrüchte und Schalentiere bekommen, lässt richtigte Urlaubsstimmung aufkommen.

Die größten Attraktionen sind hier sicherlich der Papstpalast (fotografisch von außen interessanter als von innen), und die berühmte Brücke Pont Saint-Bénézet. In der untenstehenden Galerie zeige ich Ihnen meine Bilder hierzu. Den meiner Meinung nach besten Blick auf die Brücke haben Sie von der gegenüberliegenden Rhone-Insel aus. Den Papstpalast bekommen Sie von außen sehr schön fotografiert, wenn Sie in der „Neustadt“ (Villeneuve-les-Avignon) auf den Turm Philippe le Bel steigen. Restaurantempfehlung: Au Jardin des Carmes mit einem hübschen Innenhof – provenzalische Küche, modern interpretiert.

Arles, auch bekannt als das Tor zur Camargue, hat sich einiges vom ursprünglichen Charme bewahrt, vor allem in der autofreien Innenstadt. Die Arena aus römischer Zeit beeindruckt noch immer. Noch aus Zeiten van Goghs findet man an ausgewählten Punkten kleine Schautafeln, die Gemälde van Goghs mit den heutigen Orten gegenüberstellen. Ganz angenehm ist ein Fotospaziergang mit dem Profi Raymond, der sich gut in der Stadt auskennt.

Ein Stück weiter südlich bietet die Camargue vor allem für Naturfans und Tierfreunde tolle fotografische Möglichkeiten. Meine Empfehlungen (auch gut in zwei Tagen machbar):

  • zum Einstieg das Museum der Camargue, untergebracht in einem ehemaligen Schafstall
  • Domaine Paul Ricard – touristisch, aber trotzdem relativ viel zu sehen (Pferde, Stiere, Vorführungen, siehe Bilder)
  • Vogelpark, wo Sie die berühmten rosa Flamingos entdecken können (siehe Bilder)
  • Die Salinen bei Aigues-Mortes, die Sie per Bähnchen erkunden können (siehe Bilder)

Erfahren Sie in diesem interessanten Artikel etwas über die Anfänge der Reisefotografie.

Die beliebtesten Länder und Routen, die Schwierigkeiten unterwegs, und warum Reisefotografen häufig Hühner bei sich gehabt haben sollen…

Reisefotografie früher: „Fotografen haben sich in die Luft gejagt“

Verfasst von: Jan | 6. Juli 2019

dm Fotografie-Werkstatt: Kostenlose Workshops

Der Drogeriemarkt dm bietet aktuell kostenlos vierstündige Fotoworkshops (inkl. Nachbearbeitung) in seinen Filialen an.

Laut Eigenwerbung erwartet Sie dort:

  • Profiwissen aus erster Hand
  • Angewandte Fotografie (Natur, u.v.m.)
  • Technik zum Verstehen
  • Persönliche Atmosphäre
  • Foto-Ergebnisse an den Sofortdruckern

Mehr zu Terminen und Veranstaltungsorten erfahren Sie unter

https://www.dm.de/foto/fotografie-werkstatt/

Verfasst von: Jan | 23. Juni 2019

Travel Photographer of the Year 2019 – Die Gewinner

Das Magazin „National Geographic“ hat die „Travel Photographer of the Year 2019“ gekürt. Die Bilder zeigen, so der Überblick inkl. Galerie der Süddeutschen Zeitung, dass gute Motive dort zu finden sind, wo wenig Menschen sind – oder ganz viele.

Mehr auch direkt bei National Geographic.

Verfasst von: Jan | 2. Juni 2019

Fotogipfel Oberstdorf 26.-30.06.

Der 7. „Oberstdorfer Fotogipfel“ findet vom 26. bis 30. Juni 2019 in Oberstdorf statt. Es erwarten Sie Workshops, Ausstellungen und Vorträge rund um die Fotografie. Bei Ausstellungen und dem Fotomarkt ist der Eintritt frei.

Alle Details unter www.fotogipfel-oberstdorf.de

Verfasst von: Jan | 18. Mai 2019

Gratis E-Book für Fotografen bei Chip.de

Hallo liebe Leser,

heute habe ich einen Tipp für Sie, wenn Sie noch etwas (Foto-)Lesestoff suchen.

Wenn Sie sich beim Foto/Video-Newsletter von Chip.de anmelden, erhalten Sie umgehend einen gratis Download, nämlich „Das Ultimative Handbuch für Fotografen“ mit über 180 Seiten als PDF aus dem hauseigenen Verlag.

Darin finden sich hilfreich Tipps zu Grundlagen, Techniken und Ausrüstung. Aus dem Newsletter können Sie sich selbstverständlich auch wieder abmelden.

Mehr unter https://services.chip.de/whitepaper/CHIP-FOTO-VIDEO

Older Posts »

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: