Verfasst von: Jan | 18. September 2014

Reisetagebuch Ostjava, Bali und Lombok (11): Eine wilde Affenbande auf dem Weg nach Gili Trawangan

Bali 2014Mi., 18.06.14

Wir erlebten zwar viel, saßen allerdings auch lange im Auto. Nach dem Frühstück ging es auf einen traditionellen Markt, wo wir Babybananen und Erdnüsse kauften.

Auf unserem Weg nach Nordlombok machten wir Halt an einem Monkey-Point, wo wir graue Makaken mit Erdnüssen fütterten und ich diese natürlich auch fotografierte. Wie überall auf Bali und Lombok sind diese Affen recht frech, passen Sie also ein wenig auf und vermeiden Sie Augenkontakt mit den „Chefs“. Ich habe versucht, die Makaken auf Augenhöhe zu fotografieren, in dem ich tief in die Knie ging – das funktioniert ganz gut.

Im Anschluss besichtigten wir ein Dorf der Sasak-Ureinwohner am Fuße des Rijani-Vulkans, die noch in Hütten mit Dächern aus Elefantengras leben (siehe Bild). Aufgrund des starken Regend müssen diese allerdings regelmäßig repariert und alle zwei Jahre komplett neu gedeckt werden.

Es folgte eine kleine Wanderung zu einem weiteren Wasserfall im Dschungel – Achtung: Die Gischt ist hier so stark, dass fotografieren am Fuße des Wasserfalls kaum möglich ist.

Nach einer weiteren Strecke im Auto setzten wir auf die „Partyinsel“ Gili Trawangan vor der Nordwestküste Lomboks über. In der Tat ist die Insel bei jungen Backpackern beliebt. Daher finden Sie für balinesische Verhältnisse hier viel Nachtleben vor. Sehr empfehlenswert ist in jedem Fall ein Besuch auf dem Nachtmarkt, wo Sie an vielen Ständen tolle Snacks auf einen Teller kombinieren können – als Dessert haben wir uns Pfannkuchen gegönnt (sehr leckere und sehr große Portion). Vor allem, wenn Sie ein Hotel etwas außerhalb haben, sollten Sie eine Taschenlampe dabeihaben, da viele Wege nachts unbeleuchtet sind. Oder Sie nehmen sich das heimische Transportmittel – den „Inselferrari“ (Pferdekutsche), allerdings zu gesalzenen Preisen. Aber gönnen Sie sich ruhig mal dieses Erlebnis!

Leider waren wir zu spät auf Gili Trawangan, um die hervorragenden Schnorchelreviere zu erkunden – hier hätten wir uns mehr Zeit gewünscht, da wir nur eine Übernachtung auf der Insel hatten. Je nach Tauch-, Schnorchel- und Partyneigung können Sie hier gut 2-3 Übernachtungen oder auch eine Woche zubringen.

Die Bilder (Bild anklicken für größere Ansicht):

Graue Makaken

Graue Makaken

Graue Makake mit Jungtier

Graue Makake mit Jungtier

Hütte im Sasak-Dorf

Hütte im Sasak-Dorf

Arbeiter im Reisfeld

Arbeiter im Reisfeld

Sonnenuntergang auf Gili Trawangan

Sonnenuntergang auf Gili Trawangan

Vielleicht auch interessant auf reisenbebildert.wordpress.com:

Advertisements

Responses

  1. […] (11): Eine wilde Affenbande auf dem Weg nach Gili Trawangan […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: