Verfasst von: Jan | 18. Juli 2014

Reisetagebuch Ostjava, Bali und Lombok (2): Die Geschichte des Barong, traditioneller Tanz und die historischen Gebäude von Klungkung

Bali 2014Mo, 09.06.14

In der Nähe von Ubud starteten wir mit einer traditionellen Tanzaufführung des balinesischen Tanzes Legong, der von einer Gamelan-Kapelle begleitet wird und die Geschichte des Barong erzählt – dem König der guten Geister in der balinesischen Mythologie. Der finale Showdown geht übrigens unentschieden aus, da sich nach balinesischer Vorstellung Gut und Böse immer im Gleichgewicht befinden. Zum Glück wurde bei unserer Aufführung ein Handzettel mit der inhaltlichen Beschreibung der einzelnen Akte bereitgestellt, denn die Geschichte des Barong ist recht verworren und ohne Kenntnis der balineischen Mythologie nur schwer nachvollziehbar.

Den Besuch einer Tanzaufführung mit den farbenfrohen Gewändern der Legong-Tänzerinnen und dem perfekt synchronen, sehr anspruchsvollen Tanz kann ich empfehlen. In und um Ubud werden viele dieser Veranstalungen angeboten, auch die am Abend stattfindenden gelten als sehr stimmungsvoll. Aus fotografischer Sicht war ich aber froh, dass wir eine tagsüber stattfindende Veranstaltung besucht haben, bei der die Bühne auch mit mittleren Brennweiten gut zu erreichen war. Nur mit der Gamelan-Musik habe ich so meine Schwierigkeiten – Tradition hin oder her, nach kurzer Zeit empfand ich es als ein etwas lästiges Gedudel – aber machen Sie sich am besten Ihr eigenes Bild (bzw. „Ohr“), denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Zurück in Ubud hatten wir noch kurz Gelegenheit zum Shopping in der zentralen Markthalle und den umliegenden Straßen. Versuchen Sie, möglichst viele Souvenirs bereits in Ubud zu kaufen (z. B. Textilien und handgeschnitzte Objekte). Hier gab es aus meiner Sicht die weitaus beste Auswahl, auch an qualitiativ hochwertigen Souvenirs.

Auf der Weiterfahrt zu unserem Tagesziel Candi Dasa machten wir noch einen Stopp an der berühmten Gerichtshalle von Klungkung, die sich in einem gepflegten Areal befindet und ganz sehenswert ist, besonders wenn Ihnen ein fachkundiger Führer noch den geschichtlichen Hintergrund der Gebäude erläutern und etwas über die zahlreichen Wandgemälde erzählen kann. Die eigentliche Gerichtshalle ist übrigens das kleinere Gebäude in einer der Ecken (vom Eingang aus nach rechts), das imposantere Bauwerk ist der erhöhte, von einem Wassergraben umgebene Pavillon Bale Kembang (siehe Bild unten). Aus fotografischer Sicht leider wie so oft bei stehenden Gewässern zu bemängeln: durch Algen stark grünlich gefärbtes Wasser. Wenn Sie sich abkühlen möchten, gehen Sie am besten in den Pavillon hinein, durch die erhöhte Bauweise zieht immer ein angenehmer leichter Wind durch – laut unserem Führer auch der Grund für diese Wahl der Bauweise.

Der nächte Zwischenstopp befand sich bei der sogenannten Fledermaushöhle (Pura Goa Lawah). Leider waren die Höhle und große Teile des Tempels aufgrund einer bevorstehenden Veranstaltung gesperrt, so dass mich hier leider nichts sonderlich beeindruckt hat. Der Tempel selbst bietet bis auf die Fledermaushöhle wenig Einzigartiges. Aber immerhin konnten wir auf diese Weise etwas über die Vorbereitung eines Tempelfestes erfahren.

Auch unser nächster Halt im Ureinwohnerdorf Tenangan hat mir nicht viel gegeben. Eher kommerziell als kulturell interessant, erhalten Sie hier zumindest von außen eine Vorstellung des traditionellen Dorflebens, aber hier passiert irgendwie nichts und im Grunde besteht das Dorf nur aus Verkaufsständen. Auch fotografisch hat mich hier eigentlich nichts interessiert – daher keine Bilder…. Nach einem kurzen Spaziergang und ein paar Informationen unseres Guides ging es weiter nach Candi Dasa.

Candi Dasa – was für ein Gegensatz zu Ubud! Hier findet gar nichts statt – unser Hotel Candi Beach Cottage (wie viele weit außerhalb des Stadtzentrums) war ganz angenehm. Das Stadtzentrum besteht aus einer Durchgangsstraße mit einigen Restaurants, Läden und ATMs links und rechts davon. Empfehlenswert ist das Restaurant Lotus Seaview, wo wir ein gutes Abendessen mit Blick auf den Strand genossen.

Die Bilder (Bild anklicken für größere Ansicht):

Buddha

Buddha

Elefant

Elefant

Legong-Tänzerin

Legong-Tänzerin

Mythologisches Wesen: Der Barong

Mythologisches Wesen: Der Barong

Gamelan-Kapelle

Gamelan-Kapelle

Legong-Tanz

Legong-Tanz

Gerichtshalle von Klungkung

Klungkung: Pavillon Bale Kembang gegenüber der Gerichtshalle

Vielleicht auch interessant auf reisenbebildert.wordpress.com:

Advertisements

Responses

  1. […] (2): Die Geschichte des Barong, traditioneller Tanz und die historischen Gebäude von Klungkung […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: