Verfasst von: Jan | 2. April 2014

Scott Kelbys Trick für bessere Reisefotografie – Umsetzungsbeispiel in Adobe Lightroom

In einem der letzten Einträge habe ich auf ein Video hingewiesen, in dem Reisefotograf Scott Kelby einen tollen Trick zeigt, wie er in Adobe Photoshop seine (Reise)bilder erheblich verbessert. Oder – wie er es ausdrückt – die „snapshottiness“ reduziert. Den Link zum Video und die Stelle mit dem Tipp finden Sie im verlinkten Beitrag.

Im genannten Beitrag hatte ich auch angekündigt, ein Beispiel für Nutzer von Adobe Lightroom vorzustellen.

Im Grunde geht Kelbys Trick so: Er erzeugt eine Ebene, die das gesamte Bild etwas dunkler macht und hebt dann sein Motiv gezielt mit einem aufhellenden Werkzeug lokal hervor. Das Ergebnis (auch drei Beispiele zeigt Ihnen Kelby im Video) kann sich sehen lassen: Auf unauffällige Weise lenken Sie so den Blick des Betrachters auf Ihr Hauptmotiv, das dadaurch wie von einer dezenten zusätzlichen Lichtquelle angestrahlt wirkt, während eher bildunwichtige Bereiche in den (dunkleren) Hintergrund treten – Betrachter neigen nämlich normalerweise dazu, gezielt auf helle Bereiche zu schauen.

Da wir in der Reisefotografie häufig „on Location“ und im Freien sind, können wir Lichtsituationen nur selten bis ins letzte Detail beeinflussen und unser Motiv mit verschiedenen Lichtquellen ausleuchten, deshalb scheint mir Kelbys Methode recht praktisch zu sein – wie stark man hier allerdings  „nachsteuert“, muss immer im Einzelfall betrachtet werden und bleibt sicher letztlich Geschmackssache.

Aber urteilen Sie selbst anhand eines konkreten Beispiels, das ich in Adobe Lightroom umgesetzt habe. Als Beispiel habe ich ein Foto eines Mönchs bei seinem morgendlichen Gebetsspaziergang ausgewählt, das auf meiner Reise durch Kambodscha in Can Tho entstand. Das Problem hier: Ich hatte meine maximale Brennweite bereits ausgeschöpft, konnte mein Hauptmotiv also nicht durch Heranzoomen größer Abbilden. Aus Respekt wollte ich auch nicht näher herangehen. Jedenfalls können wir hier das Hauptmotiv mit Kelbys Trick noch etwas hervorheben:

Schritt 1: Machen Sie das gesamte Bild etwas dunkler. Ich habe in Lightroom den Belichtungsregler auf -1,5 gesetzt – nicht zu viel, aber doch deutlich dunkler. Im Vergleich kommen wir somit zu folgendem Ergebnis (Bild anklicken für größere Ansicht):

Lightroom-Trick SC1

Schritt 2: Benutzen Sie den Korrekturpinsel, um ihr Hauptmotiv aufzuhellen. Hier lohnt es sich, etwas mit den Einstellungen zu experimentieren. Im vorliegenden Fall habe ich die Belichtung auf +2 korrigiert. Damit es im aufgehellten Bereich keine scharfen Ränder, sondern einen schönen Übergang von hell nach dunkel gibt, wählen Sie einen relativ hohen Wert im Bereich „weiche Kante“.

Das ganze könnte dann ungefähr so aussehen (die rote Markierung zeigt den aufgehellten Bereich an, Bild anklicken für größere Ansicht):

Lightroom-Trick SC2

Schritt 3: Überprüfen Sie das Ergebnis. Wenn Ihnen das neue Bild noch nicht dramatisch genug ist, dunkeln Sie am Belichtungsregler das gesamte Bild noch etwas nach und/oder hellen Sie den aufgehellten Bereich noch etwas weiter auf. Ich selbst versuche eher dezent zu bearbeiten – ein Betrachter, der nur das bearbeitete Bild sieht, sollte nicht auf den ersten Blick die Bearbeitung erkennen können.

Werfen wir einen Blick auf den direkten Vergleich vor und nach der Bearbeitung (Bild anklicken für größere Ansicht):

Lightroom-Trick SC3

Was meinen Sie – welche Version gefällt Ihnen besser? Und was halten Sie von Scott Kelbys Nachbearbeitungs-Tipp? Haben Sie weitere Tipps für die digitale Verbesserung von Reisefotos? Wie immer gerne in diesem Beitrag kommentieren!

Vielleicht auch interessant auf reisenbebildert – Das Reisefotografie-Blog

Advertisements

Responses

  1. […] Wie Sie in dem Video sehen werden, basiert Kelbys Trick auf einer Abdunklung des Bildes via Photoshop-Ebenen und dann einer partiellen (relativ großflächigen) Aufhellung des Hauptmotivs. Nun bin ich leider kein Photoshop-User – aber auch in Adobe Lightroom lässt sich die Idee umsetzen – wie es geht, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag! […]

  2. […] 4 genutzt), ist mittlerweile mein bevorzugtes Werkzeug für digitale Bildbearbeitung (Beispiel 1, Beispiel 2). Vor allem, wenn Sie sich in die Grundfunktionen von Adobe Lightroom einarbeiten wollen, ist auch […]

  3. […] Scott Kelbys Trick für bessere Reisefotografie – Umsetzungsbeispiel in Adobe Lightroom […]

  4. […] Scott Kelbys Trick für bessere Reisefotografie – Umsetzungsbeispiel in Adobe Lightroom […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: