Verfasst von: Jan | 26. Juni 2013

Buchrezension – “Digitale Landschaftsfotografie” von Michael Frye

Image courtesy of jannoon028 / FreeDigitalPhotos.net

Image courtesy of jannoon028 / FreeDigitalPhotos.net

Zuletzt habe ich hier im Blog den Ratgeber “Reisefotografie” der Autorin Kerstin Bloch aus dem mitp-Verlag (Edition FOTOHITS) besprochen.

mitp (Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm) hat mir nun freundlicherweise ebenfalls ein Rezensionsexemplar des Buchs “Digitale Landschaftsfotografie – Fotografieren wie Ansel Adams und Co.” von Michael Frye zur Verfügung gestellt.

Michael Frye ist renommierter Landschafts- und Naturfotograf. Er hat zahlreiche Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften veröffentlicht und ist weiterhin Autor des Buchs “The Photographer’s Guide to Yosemite” und weiterer Werke zum Yosemite-Nationalpark. Frye unterrichtet Fotografie an der Ansel Adams Gallery.

Der Inhalt des Buchs gliedert sich wie folgt:

  • Technische Grundlagen
    • Bildqualität
    • Schärfe kontrollieren
    • Filter
    • Weißabgleich
    • Belichtung und Histogramme
  • Licht, Komposition und die Kunst des Sehens
    • Licht
    • Komposition
    • Stimmung einfangen
  • Digitale Dunkelkammer: Bearbeiten, Entwickeln und Drucken
    • Bearbeitung
    • Workflow
    • Bearbeitungsreihenfolge
    • Den Kontrastbereich ausdehnen
    • Schärfentiefe ausdehnen
    • Drucken

Die technischen Grundlagen werden gut erklärt – hier zeigen sich auch die Parallelen zu den “analogen” Techniken der im Titel genannten Fotografen wie Ansel Adams, Edward Weston und Eliot Porter, von denen auch viele treffende Zitate zur Auflockerung der Erklärungstexte eingebaut werden. Sinnvollerweise wird aber auch auf Besonderheiten der Digitalfotografie eingegangen – so erfahten Sie einiges über Sensoren und Megapixel, Bildrauschen, Histogramme und Dateiformate. Das von Ansel Adams entwickelte Zonensystem wird als hilfreiches Hilfsmittel eingeführt und kompetent veranschaulicht.

Wie auch andere Rezensenten bin ich der Ansicht, dass der Mittelteil des Buches hier der wertvollste ist und sich am besten zum Erlernen der klassischen Landschaftsfotografie eignet. Die Themen Licht, Komposition und Stimmung sind mit gut gewählten Beispielbildern illustriert, bei denen zudem gut nachvollziehbar geschildert wird, mit welchen konkreten Mitteln und Techniken bestimmte Effekte erzielt wurden.

Der dritte Teil (“Digitale Dunkelkammer”) befasst sich mit den Möglichkeiten der digitalen Nachbearbeitung. Für meinen Geschmack ist das Kapitel mit ca. 50 Seiten – das entspricht in etwa einem Drittel des Buchs – für ein Buch über Landschaftsfotografie etwas zu umfangreich geraten. Natürlich ist dies aber ein Vorteil, wenn Sie sich speziell für die Feinheiten der Nachbearbeitung von Landschaftsfotos interessieren. Dann allerdings sollten Sie die Software Adobe Photoshop verwenden, um das Potenzial dieses Kapitels voll auszuschöpfen. Dabei sollten Sie am besten schon erste Kenntnisse mitbringen, den Fryes Buch ist natürlich kein Ersatz für ein detailliertes Photoshop-Handbuch oder -Tutorial.

Das Buch umfasst ca. 160 Seiten, die sich in etwa gleichmäßig auf die drei genannten Hauptthemen verteilen. Das ungewöhnliche, fast schon quadratische Format eignet sich gut zur Darstellung der wirklich faszinierenden und teils recht ungewöhnlichen Landschaftsaufnahmen. Druck- und Verarbeitungsqualität machen einen hochwertigen Eindruck, was zu einer guten Gesamtanmutung des Buchs führt.

Die Fotos stammen fast ausnahmslos aus den USA. Hier hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht, z. B. mit Beispielen aus Europa, Asien oder Afrika – aber hier geht es vermutlich eben nicht um einen “Landschaftsbildband”, und für die Erläuterung der fotografischen Techniken taugen die Motive allemal aufs Beste.

Nutzen Sie auch die zahlreichen Möglichkeiten, sich ein eigenes Bild von Fryes Buch zu machen – sei es über die “Blick ins Buch”-Funktion bei Amazon oder über die verlagsseitig bereitgestellten Leseproben (siehe Weblinks unten).

Meine Bewertung: Hervorragende Landschaftsaufnahmen! Viele Techniken renommierter Fotografen werden anschaulich erläutert. Zahlreiche Tipps zur digitalen Bildbearbeitung für perfekte Landschaftsfotos.

Wenn Sie weitere Informationen zum Ratgeber benötigen, stellen Sie Ihre konkrete Frage gerne über die Kommentarfunktion, und ich gebe Ihnen dort eine persönliche Einschätzung. Haben Sie Fryes Buch ebenfalls gelesen und möchten Ihre Sicht der Dinge hier teilen? Auch dann gerne hier in den Kommentaren dieses Beitrags. Hier geht es zu meinen Rezensionen weiterer Bücher zur Reisefotografe.

Weblinks:

Website von Michael Frye

Weitere Informationen zum Buch beim Verlag Hüthig Jehle Rehm
(mit Leseprobe und Bestellmöglichkeit)

Weitere Informationen zum Buch bei it-fachportal.de
(dort zum Download als PDF: Inhaltsverzeichnis, Einleitung, Kapitel 2, Stichwortverzeichnis)

Weitere Informationen zum Buch bei Edition PROFIFOTO

Angaben zum Buch:

Autor: Michael Frye
Titel: Digitale Landschaftsfotografie
Verlag: mitp Edition PROFIFOTO / Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm
Auflage: 1. Auflage 2010
Preis: 29,95 EUR (D)
Umfang: 160 Seiten, Softcover
Format: 22,6 x 21,5cm
ISBN: 978-3-8266-5896-9

Advertisements

Responses

  1. […] habe ich das Buch “Digitale Landschaftsfotografie” des Autors Michael Frye rezensiert. Vor allem auf dem Gebiet der Landschafts- und Naturfotografie gilt Frye als Kapazität (Zitat […]

  2. […] Die Reisefotos und deren Motive sind durchaus ansprechend und bilden auch eine gewisse Bandbreite spannender Reiseziele ab. Es gibt einige Bilder aus den USA, Jordanien, Kanada, Singapur, Australien und Neuseeland. Der Schwerpunkt liegt allerdings eher auf europäischen Gegenden wie Kreta, Schweden, Korsika, Mallorca, England, Schottland, Dänemark, der Schweiz und auch Deutschland. Ich bin mitnichten der Ansicht, dass die Reisefotografie immer Bilder aus den entlegensten Gegenden von der Antarktis bis zum Äquator benötigt, eventuell hätten dem eBook aber noch ein paar “exotischere” Motive gutgetan (Afrika fehlt zum Beispiel komplett). Gleichzeitig, und das ist hier der Vorzug, bekommen Sie gezeigt, wie Sie auch in “klassischen” Urlaubsländern oder sogar direkt vor Ihrer Haustür tolle Fotos machen können. Hier habe ich als Leser wirklich den Eindruck, dass ich das mit ein wenig Übung auch hinbekommen könnte, im Gegensatz beispielsweise zu den Beispielen in Michaels Frye’s Buch “Landschaftsfotografie”. […]

  3. […] Buchrezension – “Digitale Landschaftsfotografie” von Michael Frye […]

  4. […] Fryes Bilder und sein Buch über Landschaftsfotografie waren mir bereits eigene Beiträge […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: